Nebbiolo

Der Nebbiolo ist eine Edelrebe und die Hauptrebsorte in Nordwestitalien. In ihrem Hauptanbaugebiet, dem Piemont, ist sie zudem die älteste Rebsorte. Im Piemont sagt man unter Winzern, die dort angebauten Trauben müssten einmal den für die Region typischen Oktober- bzw. Novembernebel gesehen haben, damit sie mürbe würden. Erst danach sollte die Lese stattfinden. Möglicherweise hat der Nebbiolo daher seinen Namen, denn der geht auf das italienische Wort „nebbia“ zurück, was „Nebel“ bedeutet.Für die Rebsorte gibt es etwa 100 Synonyme, wohl aufgrund ihres hohen Alters, darunter Nebbiolo del Piemonte, Chiavennasca oder Lampia. 

Verbreitung und Anbaugebiete des Nebbiolo

Die Rebsorte wird beinahe ausschließlich im Piemont und zum Teil auch in der Lombardei angebaut. Auch in den USA, der Schweiz, Südafrika, Argentinien sowie anderen südamerikanischen Ländern wird Nebbiolo angebaut. Allerdings beträgt die weltweite Nebbiolo Anbaufläche nur ca. 6.000 Hektar, von denen sich etwa 90 Prozent im Piemont befinden.

Das ideale Terroir für den Nebbiolo

So edel der Nebbiolo, so anspruchsvoll ist er auch. Er benötigt günstige und steile Süd- oder Südwestlagen und kalkhaltige Mergelböden, um optimal zu gedeihen. Hinzu kommt, dass die Nebbiolo Traube eine der am langsamsten reifenden Trauben überhaupt ist. Wächst sie auf sandigen Böden, leidet die Qualität der aus ihr erzeugten Weine oft erheblich. 

Charakter des Nebbiolo: Bouquet und Geschmack

Nebbiolo Weine sind etwas für Liebhaber von vollen und intensiv duftenden Rotweinen. Allgemein sollten sie nicht zu früh getrunken werden, damit sich die fruchtigen Geschmacksnoten entwickeln können. Gereifte Nebbiolo Weine trumpfen dann allerdings mit opulenten Aromen von Pflaume, Bitterschokolade, Tabak sowie Anklängen von Teer oder verwelkten Blüten auf. Die fruchtigen Anteile bewegen sich zwischen Beeren, Kirschen, Rosinen und Backpflaumen. Tannine und eine üppige Säure bleiben vorherrschend und machen den Charakter der Weine aus. 

Nebbiolo Weine: Von Barolo bis Barbaresco

Nebbiolo Weine sollten lange lagern und reifen. Jung getrunken überwiegen im Geschmack oft die dominanten Tannine und überlagern andere, feinere Geschmacksnoten. Erst mit der Zeit kann sich die typische Fruchtigkeit der Weine durchsetzen. Das gilt beispielsweise für die beiden Klassiker Barolo DOCG und Barbaresco DOCG. Beide werden sorteinrein aus Nebbiolo gekeltert. Ebenfalls hauptsächlich aus Nebbiolo erzeugt werden die populären Weine Nebbiolo D'Alba DOC, Nebbiolo delle Langhe DOC, Roero DOCG und der Valtellina Superiore DOCG.
OBEN