Über die Weinregion Pfalz

Zwischen Worms und Karlsruhe breitet sich entlang der linken Rheinseite Deutschlands zweitgrößtes Weinanbaugebiet aus: Die Weinregion Pfalz. Hier wächst auf 23.500 Hektar Rebfläche etwa ein Viertel des deutschen Weines heran, allen voran Riesling und Dornfelder oder Spezialitäten beispielsweise wie Muskateller oder Merlot. Hier ist Platz für die Entfaltung exklusiver Wein- und Genusserlebnisse, touristisch konzentriert auf dem hiesigen Teil der „Deutschen Weinstraße“.

Vollmundig, komplex und fruchtig sind die Attribute echter „Pfalzweine“. Nur Qualitäts- und Prädikatsweine dürfen diese Bezeichnung führen, seit es erst seit Mitte der 1980er Jahre wieder Pfalzweine gibt, die Prädikate verdienen. Hatte sich in den Jahrzehnten davor ein Qualitätsschlendrian in der 2.000 Jahre alten Weinproduktion durchgesetzt. Lediglich Namen wie etwa die Weingüter Bürklin-Wolf, Dr. Bassermann-Jordan oder Müller-Catoir hielten den einstmals brillanten Ruf der Pfalzweine hoch und konnten auf dieser Basis mit anderen Winzern die traditionelle Reputation der Weinregion Pfalz erneut festigen.

Mit deutlich unterscheidbaren Charakteren ihrer Weine, geprägt von diversen Böden über Kalkstein-Riffe bis Buntsandstein-Verwitterungen, Ton, Basalt oder Lehm. Ideal für die Toplagen Hohenmorgen, Kallstädter Saumagen, Jesuitengarten, Ungeheuer, Kirchenstück oder Herrenberg, um nur einige große Namen zu nennen. Ihre Klasse verdanken sie auch dem südländischen Klima, dessen Wärme auf natürliche Weise in jenen charakteristischen Sandsteinmauern gespeichert wird, die einen typisch pfälzischen Weinberg prägen.

Weine aus der Pfalz

Weißwein aus der Pfalz

Nummer eins ist der Riesling, der sein fruchtiges Bukett aus der intensiven Wärme während des Reifungsprozesses der Trauben zieht. Pfalz-Rieslinge sind leichte, hervorragende „Schoppenweine“ und etliche von ihnen betont restzuckerarm, also diabetikergeeignet. Silvaner und Müller-Thurgau/Rivaner, Kerner, Ruländer, Scheurebe, Gewürztraminer, Ortega, Chardonnay oder Muskateller, Elbling oder Regner – das Portfolio der Weißen aus der Weinregion Pfalz ist vielfältig, und übrigens trinkt man sie aus dem typischen Tupfenglas.

Roséwein aus der Pfalz

Kernling, Gewürztraminer, Siegerrebe, Schönburger und Perle – diese Rebsorten bestimmen die Feinheiten der Pfälzer Roséweine. Kühl getrunken fördern mit ihren vollmundig-frischen Noten die neue Lust am „Lifestyle rosé“.

Rotwein aus der Pfalz

Etwa 40 Prozent Rotweine prägen den Anbau in der Weinregion Pfalz. Lange waren Portugieser „die Roten“, doch mit den erneut hohen Ansprüchen an Qualität und Terroir rücken Spätburgunder, Regent und Dornfelder in den Vordergrund. Speziell im Barriqueausbau konkurrieren sie mit Prädikatweinen aus Frankreich und Italien. Weitere renommierte Rotweine aus der Pfalz sind Merlot, Cabernet Sauvignon, Schwarzriesling oder Accent, Trollinger und Färberrebe.

Schaumwein aus der Pfalz

Sie sind etwas Besonderes, die roten Winzersekte aus der Pfalz. Mit der klassischen Flaschengärung aus Schwarzriesling, Spätburgunder oder Dornfelder gewonnen, sind sie, wie ihre weißen Pendants aus Riesling und Weißburgunder von etlichen Champagnern nicht zu unterscheiden.

Bekannte Winzer und Weingüter der Weinregion Pfalz

Weingut Markus Schneider

Black Print, Hullabaloo, Ursprung, Einzelstück oder Kaitui – Weinliebhaber bekommen bereits beim Klang dieser Namen glänzende Augen, denn Weine aus dem Weingut Markus Schneider in Ellerstadt werden aufgrund ihrer individuellen, rasanten, edlen Charaktere weltweit hoch geschätzt. Innovationsbereitschaft, Mut und Leidenschaft, konsequent umgesetzt mit traditionellen Methoden und dem modernen Know-how der Vinifizierung ergeben „typische Markus Schneider“ Weiß- und Rotweine, Winzersekte und Rosés. National und international mit den höchsten Prämierungen ausgezeichnet.

OBEN